Markisen Sonnenstoren Sonnenstore Pergolastoren Gastrostoren Seitenbeschattung Glasdachsysteme

Glossar rund um die Markise


Viele Markisen und noch mehr Fachbegriffe
- mit uns behalten Sie immer den Überblick.

Hier erhalten Sie einen Überblick von der von uns eingesetzten Technik und den dazugehörigen Fachbegriffen rund um das Thema Markise. Sollten Sie weitere Fragen haben, beantworten wir Ihnen diese sehr gerne.
 

Armgeometrie
Die Armgeometrie gibt an, wie die Gelenkarme zueinander stehen und welche Position sie beim Ein- und Ausfahren einnehmen. Die Armgeometrie sorgt für Stabilität, ein reibungsloses Ein- und Ausfahren und verhindert ein Aufliegen des Tuches auf den Gelenkarmen.
 

Armträger
Der Armträger stellt bei Klaiber Gelenkarmmarkisen wie z.B. bei der Select die Verbindung zwischen Gelenkarm und Markisengestell her. Der Gelenkarm ist im Armträger gelagert. Die feste Verbindung zwischen Markisengestell (Tragrohr) und Armträger wird über Klemmschrauben hergestellt. Über Verstellschrauben am Armträger kann die Markisenneigung (steiler bzw. flacher) eingestellt werden.
 

Ausfall (Ausladung)
Der Ausfall bzw. die Ausladung gibt bei Markisen an, wie weit sie in die Terrasse hereinreicht - man könnte auch von Tiefe sprechen. Gemessen wird der Ausfall entlang der Beschattung von Hinterkante Konsole bis Vorderkante Ausfallprofil.
 

Ausfallprofil (Saumrohr)
Das Ausfallprofil ist der vorderste Teil der Markise. An ihm sind sowohl die Gelenkarme als auch das Tuch befestigt. Bei Cassettenmarkisen schließt das Ausfallprofil im eingefahrenen Markisenzustand mit der Kassette dicht ab und bietet optimalen Wetterschutz.
 

Befestigungswinkel
Wintergarten-Markisen werden über Befestigungswinkel auf Wintergärten montiert. Klaiber verfügt über eine Vielzahl verschiedener Variationen, um für nahezu jede bauliche Situation eine Montagelösung zu finden.
 

Bürstendichtung
Die Bürstendichtung ist im Dach der jeweiligen Markise montiert. Beim Einfahren der Markise wischt sie Restwasser vom Tuch und streift Verunreinigungen ab, um das Tuch und die innen liegende Technik zu schützen.
 

Cassettenmarkisen
Der Rund-um-Schutz für die eingefahrene Markise. Ausfallprofil und Kassette bieten gemeinsam den kompletten Wetterschutz, da die Markise im eingefahrenen Zustand komplett geschlossen ist und sowohl Tuch und Technik, als auch die Arme im Kasten sicher vor Witterungseinflüssen geschützt sind.
 

Dachsparrenmontage
Bei der Dachsparrenmontage werden Markisenhalter, so genannte Dachsparrenhalter, in den überstehenden Dachsparren verankert und die Markise darin eingehängt und verschraubt.
 

Deckenmontage
Bei der Deckenmontage werden Markisenhalter, so genannte Konsolen, in der Decke verankert. Die Markise wird in diese Konsolen eingehängt und verschraubt.
 

Fassadenmarkisen
Fassadenmarkisen, wie die Klaiber Metro-Light, werden von außen vor das Fenster montiert, um Innenräume zu beschatten. Das hat einen doppelten Effekt: die Sonnenstrahlen blenden nicht - z.B. an Bildschirmarbeitsplätzen - und die Räume bleiben im Sommer angenehm kühl.
 

 

Gelenkarm
Die menschlichen Gelenkarme existierten bereits vor der Erfindung von Markisen und die moderne Technik bedient sich hier exakt dieses Vorbildes: Im eingefahrenen Zustand sind diese angewinkelt, im ausgefahrenen Zustand ausgestreckt. Bei Klaiber sorgen integrierte Zugfedern und Doppel-Inox Stahlseile mit Drahtseilschutz über dem Mittelgelenk für Stabilität und dauerhaftes Funktionieren.
 

Halbschalen-Markise
Eine Halbschalen-Markise ist z.B. die Ideal. Im eingefahrenen Zustand schließen sich das Ausfallprofil und das halbrunde Dach als Wetterschutz um Tuch und Technik. Der untere Bereich der Markise bleibt offen und die Arme liegen außen.
 

Hülsenmarkise
Eine Hülsenmarkise ist die Select-Box. Im eingefahrenen Zustand schließt das Ausfallprofil den Kasten dicht ab, als Wetterschutz für Tuch und Technik. Alleine die Gelenkarme mit zugehörigen Armträgern und das Tragrohr verschwinden nicht im Kasten.
 

Kaltdach
Kaltdächer, wie die Stobag Terrassenüberdachung Terrado, können nicht für den Bau von beheizbaren Ganzjahres-Wintergärten verwendet werden. Mit einer seitlichen oder Rundumverglasung ausgestattet, schützen sie Terrassen vor Wind und Wetter, die Profile sind aber nicht speziell mit einer Wärmeisolierung ausgerüstet.
 

Konsolen
Konsolen sind Markisenhalter, die der Befestigung der Markise an Wand, Decke oder Dachsparren dienen (Wandkonsole, Deckenkonsole, Dachsparrenhalter).
 

Kurbelantrieb
Die Markise wird über eine Kurbel per Hand ein- und ausgefahren. Alle Klaiber Markisen sind jedoch serienmäßig mit einem Motor ausgestattet, so dass Sie die Anlage bequem per Knopfdruck bedienen können. Optional können Sie statt des Motors aber auch ein Kurbelgetriebe wählen.
 

Kurbelgetriebe
Das Kurbelgetriebe überträgt die Kraft zum Auf- bzw. Abwickeln des Tuches auf die Tuchwelle. Der Endanschlag verhindert eine Fehlbedienung beim Abwickeln des Tuches und somit ein fehlerhaftes Aufwickeln des Markisentuches.
 

Mittelgelenk
Gelenkarmmarkisen besitzen mindestens zwei Armteile, die beweglich miteinander durch das flexible Mittelgelenk verbunden sind. Unser Material garantiert eine dauerhafte und praktisch verschleißfreie Funktion.
 

Motorantrieb
Alle Klaiber Markisen sind serienmäßig mit einem Motor ausgestattet. Das erhöht den Komfort deutlich, weil Sie die Markise nicht mehr per Handkurbel ein- und ausfahren müssen. Optional kann ein über Funk gesteuerter Motor mit Funkfernbedienung und Sonnen-Windwächter gewählt werden.
 

Neigungswinkelverstellung
Durch die Justierung der Gelenkarme über Einstellschrauben am Armträger kann die Markisenneigung von Ihrem Klaiber Fachpartner stufenlos im vorgegeben Bereich eingestellt werden. Dadurch können Sie die Markise der jeweiligen baulichen Situation individuell anpassen und z.B. eine größere Durchgangshöhe erreichen. Bei steilerer Stellung haben Sie einen besseren Schutz vor der tief stehenden Sonne. Bei Cassettenmarkisen wird die Neigung über einen seitlich angebrachten Drehmechanismus eingestellt.
 

Offene-Markise
Offene-Markisen haben keinen eigenen Wetterschutz wie z.B. ein Dachprofil oder eine Kassette, in der das Tuch im eingefahrenen Zustand vor Umwelteinflüssen geschützt ist. Sie machen Sinn, wenn sie am Ort der Anbringung (z.B. unter Balkonen oder Dachvorsprüngen) durch die bauliche Situation vor Wind und Wetter ausreichend geschützt sind und daher keinen zusätzlichen Schutz benötigen.
 


Plus-Technik
Durch eine spezielle Anordnung der Arme können bei der Plus-Technik Markisen produziert werden, deren Ausfall oder Tiefe größer ist als die Breite der Markise. Dazu müssen die Gelenkarme beim Ein- und Ausfahren teils übereinander gefahren werden. Dies eignet sich besonders für tiefe und schmale Terrassen/Balkone.
 


Schutzdach
Das Schutzdach oder Dachprofil besteht bei Klaiber aus hochwertigem, beschichtetem Aluminium und schützt die eingefahrene Markise (Tuch und Technik) vor Nässe und Feuchtigkeit von oben - z.B. durch Regen, Hagel oder Schnee.

Schwingungssensor
Der Wind-Schwingungssensor erkennt Schwingungen und andere Bewegungen des Sensorbauteils und erweitert den Schutz der Gelenkarm-Markisen mit Funkbedienung. Überschreitet die Intensität der Bewegung einen individuell einstellbaren Schwellenwert, wird eine an einem eingelernten Funkempfänger angeschlossene Markise dadurch eingefahren. Im Gegensatz zu konventionellen Sensoren mit Flügelrad, die in der Regel an Wind- und Sonnen exponierter Lage montiert werden müssen, erfasst der integrierte Schwingungssensor die Windbelastung elektronisch direkt an der Markise in 3 Richtungen (3D). Eine zusätzliche Verkabelung bzw. Anschlüsse sind nicht notwendig.


Seitenbeschattung
Die Siro Seitenbeschattung wird seitlich an Terrassen und Balkone als Sicht- oder Windschutz angebracht.

Teleskoparmtechnik
Es gibt unterschiedliche Methoden, das Tuch einer Markise aus- oder einzufahren. Bei der Teleskoptechnik schieben Gasdruckfedern die Einzelsegmente des Teleskoparms auseinander und gewähren so eine maximale Tuchspannung in jeder Position. Die Bewegung der Teleskoparme ist linear.
 

Terrassendach
Terrassendächer, wie die Terrado, sind Glasüberdachungen, die auf der Terrasse vor Regen, Eis und Schnee schützen. Dadurch können Terrassen an deutlich mehr Tagen im Jahr genutzt werden. Für die Terrassennutzung bei Sonnenschein lassen sich Terrassendächer mit Markisen kombinieren.

Tuchkollektion
Die aktuelle Klaiber Tuchkollektion trägt den Namen "Collection 2008-2011". Die Kollektion umfasst über 200 Dessins, ob unifarben oder gestreift, und wird damit jeder Stimmung und jedem Geschmack gerecht. Wir verarbeiten in unserer Fertigung ausschließlich hochwertige Marken-Acryltücher der führenden europäischen Webereien. Die Fasern der Webgarne sind spinndüsengefärbt und dadurch extrem UV-beständig (farb- und lichtecht). Eine Veredelung der Oberfläche verleiht dem Tuch wasserabstoßende und schmutzabweisende Eigenschaften. Darüber hinaus bieten wir Ihnen einige Spezialgewebe mit unterschiedlichen Materialeigenschaften.


Tuchwelle
Auf die Tuchwelle ist das Markisentuch gewickelt. Beim Ein- und Ausfahren der Markise wird das Tuch von der Welle auf- bzw. abgewickelt.


Wandmontage
Bei der Wandmontage werden Markisenhalter, so genannte Konsolen, im Mauerwerk verankert. Die Markise wird in die diese Konsolen eingehängt und verschraubt.


Wintergartenmarkise
Wintergartenmarkisen werden auf Wintergärten montiert, um vor einfallenden Sonnenstrahlen zu schützen. Weil sie außen montiert sind, blocken die Klaiber Wintergartenmarkisen die Wärme ab, bevor sie durch das Glas ins Innere gelangen kann und sorgen so für einen optimalen Sonnen- und Hitzeschutz. Ohne den Schutz einer Markise können sich Wintergärten aufgrund des "Treibhauseffektes" bis auf 70 °C aufheizen.


Zubehör
Heizstrahler - Mit einem Heizstrahler schaffen Sie auf Ihrer Terrasse im Handumdrehen angenehme Temperaturen, auch wenn es am Abend kühl wird oder Sie die Terrasse außerhalb der Saison nutzen möchten.
Lampenschienen - Für eine stimmungsvolle Terrassenbeleuchtung bei Dunkelheit können Markisen mit Halogenlampenschienen ausgestattet werden. Sowohl Heizstrahler als auch Lampenschiene lassen sich einfach nachträglich montieren. Breite und Farbe werden auf die jeweilige Markise abgestimmt. Auch Heizstrahler-Lampenschienen-Kombinationen sind wählbar.
Steuerungsautomatik - Für noch mehr Komfort stehen neben dem serienmäßigen Motorantrieb Funkmotor mit Funkfernbedienung in verschiedenen Ausführungen sowie diverse Sonne-, Wind- und Regensensoren zur Auswahl.


Zweipunkt-Aufhängung
Einige Markisen, z.B. die Casabox, werden über nur zwei Markisenhalter sicher und fest in der Wand, an der Decke oder an zwei Dachsparren befestigt. Diese sind in ihrer Ausführung und Optik speziell auf das jeweilige Markisen-Modell abgestimmt und tragen so zu einer leichten Gesamtoptik bei.

 

 

 

Storen von Stobag Aargau   

Schattenplaner          Sonnenstoren

                                        


    Empfehlung Tenarafaden verwenden   


Hinter uns steht die Firma Stobag AG

            Schweizer Qualität 

                  

        Klaiber Markiesen          


Zubehör, Garantie, Infos

Ausschreibungstexte       Ausschreibungstexte 



       

   


Sunwind Kläui, Höfen 19, 5420 Ehrendingen, Tel. 056 221 82 81

e-mail:   klaeui@sunwind-klaeui.ch

05.01.2017       alle Angaben ohne Gewähr

GunNDbKi

Suchen mit Google